Wenn du meine Tränen siehst
Bücher,  Bücher für Erwachsene,  Bücher für Jugendliche

Wenn du meine Tränen siehst Buchrezension

Heute gibts mal wieder eine Buchrezension. Ich habe das Buch Wenn du meine Tränen siehst endlich mal durchgelesen und will meine Meinung mit euch teilen.

Protagonisten: Naomi und Adrian 

Inhalt:

Sie war immer aufgeschlossen und fröhlich. Sie liebte bunte Sachen, ihr kleines Paradies am See und sie liebte ihren besten Freund Adrian Thorne.

Bis zu dem Moment, in dem man ihr die Flügel brach und sie der Dunkelheit überließ.

Vier Jahre ist es her, dass Adrian Naomi ohne ein Wort verlassen hat.
Vier Jahre, in denen sie verzweifelt versucht hat, ihn zu vergessen.
Als Adrian bei einer Studentenparty plötzlich wieder vor ihr steht und sie um eine zweite Chance bittet, wird Naomi von ihren Erinnerungen überwältigt.
Sie liebt ihn immer noch, aber kann sie ihm verzeihen, was er ihr angetan hat?
Und vor allem – kann Adrian sich selbst verzeihen, wenn er die Wahrheit über Naomi erfährt?

Fazit:

Erstmal das Positive:
Mir hat gefallen, dass man die Geschichte aus beiden Perspektiven lesen konnte.
Was mit nicht gefiel:
Das mit dem Schmetterling, seinem Kosenamen für Sie, wurde einfach zu oft erwähnt und nervte irgendwann nur noch.
Die Zeitsprünge lassen einen kaum fließend lesen, was mich wirklich gestört und immer wieder aus der Geschichte gebracht hat.
Der Teil mit Luke war völlig unerwartet und hat nicht ganz zur Story gepasst, was mich auch zu meinem nächsten Kritikpunkt bringt.
Es war absolut nicht nachvollziehbar, dass weder die beiden Männer in ihrem Leben, noch ihre Freundin was dagegen unternommen haben oder es jemals wieder zur Sprache kam. Es war irgendwie nur in diesem Moment ein Thema und danach nie wieder, was für mich bei solch einem gravierendem Ereignis absolut keinen Sinn ergibt.
Grundsätzlich war ihr Hin und Her der Gefühle irgendwann nicht mehr ganz nachvollziehbar, weil es im Grunde das ganze Buch über so ging, dass sie nicht genau wusste, was sie nun machen soll.
Sie ist ständig damit beschäftigt, zu sagen, es geht nicht und dann doch und dann aber wieder nicht, sodass es irgendwann einfach zu viel wird und man nur noch drauf wartet, dass sie endlich weiß, was sie will.

Mein Fazit:
Es waren in Ordnung , es mal zwischendurch zu lesen, aber es hinterlässt keinen bleibenden Eindruck und ich würde es nicht wirklich weiterempfehlen.

Mehr Buchrezensionen? Dann schau auch: https://rund-um-die-familie-blog.de/du-oder-das-ganze-leben-buchrezension/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.