Kita
Rund um die Familie,  Sonstiges

Ausweitung der Kinderbetreuung

Ich bekam am 20.5.20 einen Brief von unserer Stadt. Die Abteilung für Kindertagesstätten schrieb darin, dass die Kinderbetreuung ab 25.5.20 erweitert wird und welche Voraussetzungen man dafür selbstverständlich erfüllen muss trotz der beendeten Pandemie.

Mit höchsten Interesse und voller Erwartung habe ich diesen Brief also gelesen. Leider verflog die Begeisterung recht schnell, da sich hier rein gar nichts Neues daraus ergab!

Es war bisher schon so, dass man als berufstätige Eltern eine Notbetreuung erhielt und ist nun noch immer derselbe Stand! Mütter, die mit weiteren Kindern zuhause sind, aber eben nicht arbeiten, haben bis heute keinen Anspruch!

Hinzu kam nun lediglich, dass man die Kinder mit Förderbedarf vor die Kinder stellt, die keinen haben. Ich tu mich ehrlich gesagt schwer damit, dies zu akzeptieren bzw. meinem Kind zu erklären, dass sie nicht in die Kita darf, weil sie eben keine Schwächen hat. Wie sollen Kinder sowas verstehen?

Der nächste Punkt handelt um die Kinder, die gefährdet sind. Was genau versteht man eigentlich unter einer Gefährdung und wer entscheidet das? Wenn damit auch gemeint ist, dass mein Kind täglich leidet, weil es keinen sozialen Kontakt hat und die Welt nicht mehr versteht, weil es ihre Freundinnen und Erzieherinnen nicht sehen kann, dann JA, mein Kind leidet täglich!!! Wie kann man da bitte differenzieren?

Und dann gehts grad weiter mit dem Teil, dass die ältesten Kinder zuerst kommen. Weshalb denn bitte? Nur das ich das mal verstehe und meinen Kindern erklären kann…ein 2jähriges Kind braucht also weniger sozialen Kontakt wie ein 6jähriger oder wie wird das bestimmt?

Und wenn jetzt manch einer antwortet, dass ältere Kinder angeblich besser die gefühlt tausend unnötigen Hygieneregeln beachten, dann erklären sie mir doch bitte folgendes:
Meine Freundin in Hügelsheim hat ebenfalls 3 Kinder.
Der älteste Sohn ist 6 und Vorschulkind.
Sie hat nun die Info erhalten ( diese habe ich vorliegen), dass ihr Sohn ab Montag TÄGLICH von 7:15-14:15 in den Kindergarten darf und ihr 2jähriger Sohn einmal in der Woche. Übrigens kann ich auch das null nachvollziehen. Die Brüder sind in einem Haushalt, einer darf jeden Tag in die Kita, der andere einmal in der Woche. Was ist der Sinn und Zweck dieser Regelung?

Nun würde ich liebend gern wissen, weshalb aber mein 7jähriger Sohn NUR ab 15.6. in die Schule darf und das NUR 2mal pro Woche für nur 90 MINUTEN, aber ihr 6jähriger Sohn täglich für 7 Stunden in die Kita darf!

Sowas ist pure Schikane und ich kann das nicht länger mit ansehen! Deshalb habe ich der lieben Dame diesen Briefs und auch dem Bürgermeister, sowie auch dem Kultusministerium BW eine Email mit genau diesen Fragen gestellt. Ich bin wahnsinnig gespannt auf ihre Antwort! Und wenn auch ihr diesen Irrsinn nicht gerecht findet, äußert euch und beschreibt eure Lage. Schreibt Email, Briefe oder geht auf die Straße und zeigt, dass ihr mit den jetzigen Erweiterungen so nicht einverstanden seid.

Ebenfalls habe ich darum gebeten, dass sie endlich das Richtige tun sollen und ALLE KINDER wieder normal in die Schule und Kita gehen können, denn die sogenannte Pandemie ist längst vorüber!

Nun aber noch die Anmerkung zur jetzigen Schulsituation:
Weshalb besteht die Schule auf die Pfingstferien und auf BRÜCKENTAGE, wenn man 10 Wochen Unterricht bereits verpasst hat? Weshalb streicht man das nicht und lässt die Kinder in die Schule gehen? Ich würde das wirklich wahnsinnig gerne verstehen! Denn absolut niemand hätte was dagegen und die Kinder am aller wenigsten. Übrigens haben auch die Eltern kaum oder gar keine freien Tage, um diese für nun absolut unnötige Brückentage zu verschwenden, wenn man bereits 10 Wochen unbezahlten Urlaub nehmen musste!
War nicht die Rede davon, dass man ALLES dafür tun würde, um die Eltern nun zu entlasten und den Kindern wieder Zugang zur Bildung zu gewähren?

Wie ist es bei euch momentan? Dürfen eure Kids wieder in Schule und Kita und wenn ja, wie läuft dies ei euch ab? Schreibt mir das gern in die Kommentare, ich bin sehr gespannt.

11 Kommentare

  • kathrin

    sehr guter beitrag !
    vielleicht findest Du Bei deinen Kinder ja vielleicht doch “ Schwächen “ sodass sie doch in die schule können? 😉 😉 😉 meinem kleinen habe Ich beigebracht das er ab und zu stottern soll damit dass als Lernbehinderung akzeptiert wird… *grins*

    • Mary

      Vielen lieben Dank für dein tolles Kommentar. Es ist wirklich schön zu hören, dass man nicht allein da draußen ist mit all diesem Irrsinn.

    • Gregor Samsa

      Zwei meiner Kinder können tatsächlich nicht besonders gut reden und stottern ein bischen. Beide sind auf der gleichen Schule, die Tochter in der zwaiten Klasse und der Ältere in der 4. Woran es genau ligt das wir gleich zwei Problemkinder in der Familie haben, weis ich nich genau. In der Schule werden sie aber beide gehähnselt und man sagt inen, sie haben möglichweise keine „gute“ Abstammung. Ich finde es deshalb gut, das sie aktuell nich auf Schule müssen.

  • rollmops1337

    Kinder halten sich einfach nicht an Hygieneregeln, die bei solch einer globalen Seuche einfach notwendig sind, da gibt es gar keine zwei Meinungen. Ich würde mir als Erzieher in Zeiten einer Pandemie ungern von Ihrem Kind ins Gesicht husten lassen.

    • Mary

      Kinder lernen schneller als manche Erwachsene. Und wenn sie als Erzieher ein Problem damit hätten, wenn ein KIND ihnen mal aus Versehen ins Gesicht hustet, dann haben sie möglicherweise den falschen Beruf gelernt!
      Sorry aber ich verstehe ihren Kommentar nicht. Glauben sie, dass sich Erwachsene stets an die Regeln halten? Und ein Kind ist NICHT ansteckender als ein Erwachsener!

      • Rollmops1337

        Naja, fraglich, ob das wirklich immer ein Versehen ist.
        Ich sehe jedenfalls mehr Erwachsene mit Masken als Kinder.

        • Mary

          Und das ist auch gut so, denn Masken schaden enorm der Gesundheit und ich bin sehr froh, dass nur wenige Eltern auf die Masken bestehen! Die Nebenfolgen der Maske wurden bereits ausreichend in zahlreichen Studien nachgewiesen. Ich wäre unglaublich froh, wenn diese Maskenpflicht endlich ein Ende hat!

          • Rollmops1337

            Ich nehme an, Ihre Kinder haben bereits geschädigte Lungen, das konnte ich nicht wissen! Dann tun Sie bitte alles, dass man sie nicht zwingt, Masken zu tragen! Das wäre absolut schädlich! Ich bewundere Sie, wie Sie die Kraft haben, behinderte Kinder großzuziehen!

          • Mary

            Das hat rein gar nichts damit zu tun, ob man Vorerkrankungen hat oder nicht. Natürlich ist es für Menschen mit Atemwegserkrankungen wesentlich schlimmer, doch auch für gesunde Menschen und besonders Kinder ist eine Maske schädlich! Darüber, wie ich bereits sagte, gibt es genug Studien! Nachlesen kannst du es gern in meinem Beitrag zum Thema Maskenpflicht! Dort habe ich diese Studien verlinkt.

  • Stimme zu

    Ich stimme dem Benutzer „ROLLMOPSI337“ zu … Gestern zum beispiel habe ich gesehen wie ein kleiner Junge gehustet hat ohne sich die Hand vor den Mund zu halten … da kann man sich ja ausmahlen was dabei rauskommt … Eltern müssen die Kindererziehung selber übernehmen und dürfen nicht Erzieher sich gefährden lassen … nur weil sie nicht mit ihren eigenen Kindern beschäftigen können oder wollen …

    • Mary

      Ich sehe weitaus mehr Erwachsene, die nicht wissen, wie man richtig hustet! Das einfach auf die Kinder zu schieben ist unglaublich unfair! Und es kommt nicht mehr heraus, wie sie sagen, als das, was ich in jeder Wintersaison herauskommt! Die Eltern übernehmen sehr wohl die Erziehung der Kinder, aber wenn Erzieher ein Problem mit ein wenig Husten haben, dann sollten sie definitiv keinen Beruf ausüben, der dies aber voraussetzt!!!Und das hat rein gar nichts damit zu tun, dass die Eltern sich nicht mit den Kindern beschäftigen können oder wollen! Das Wohl des Kindes steht IMMER für Eltern an erster Stelle. Aber Kinder brauchen nun mal den sozialen Kontakt zu anderen Kindern und dies können wir Eltern zuhause so nicht bieten! Außerdem gibt es zahlreiche Studien, die beweisen, dass Kinder eben nicht wie Drosten Ende April sagte, sozusagen wandelnde Virenschleudern sind! Weshalb genau müssen sie bis heute auf Schule und Kitas denn verzichten, während die Eltern genüsslich mit Freunden ein Bier im Biergarten trinken oder sich mit wem auch immer zu jeder zeit verabreden können!!! Ist das fair? Wer kämpft denn hier für die Kinder in unserem Land? Sie haben nämlich weder ein Stimmrecht noch hört irgendjemand darauf, was sie wollen! Wie sollen sie denn Gehör finden und ihre Bedürfnisse ausleben, wenn absolut niemand sich für ihre Rechte einsetzt?!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.